OEMs mit proaktiven und flexiblen Sicherheitskonzepten

OEMs und ihr proaktives Sicherheitskonzept

Einer von fünf Herstellern sagt, dass es in seinem Unternehmen zum Verlust von geistigem Eigentum durch Sicherheitsverstöße gekommen ist.

Dies ist eine erschreckende Zahl, aber sie ist auch der Zeit geschuldet, in der wir leben. Schließlich führt Cyber-Kriminalität in der Weltwirtschaft jährlich zu Verlusten von geschätzten 400 Milliarden US-Dollar.

Glücklicherweise arbeiten OEMs rund um den Globus unermüdlich daran, ihre eigene Cyber-Sicherheit zu verbessern und Endkunden vor Cyber-Angriffen mit potenziell verheerenden Folgen zu schützen.

Hier sind die drei wichtigsten Erkenntnisse einer stichprobenartigen Untersuchung, bei der die Sicherheitskonzepte von OEMs unter die Lupe genommen wurden.

1. Fernzugriff und Sicherheit gehen Hand in Hand

Fernzugriff ermöglicht es OEMs, schnell auf kritische Situationen beim Endkunden zu reagieren oder kontinuierliche Wartung anzubieten, ohne dass hierfür Reisekosten entstehen. Fernzugriff ist jedoch nur dann machbar, wenn die Verbindung sicher ist und Kunden auf die Sicherheit ihrer Daten vertrauen können.

Loccioni, ein in Italien ansässiger Hersteller von Mess-, Prüf- und Montageausrüstung, hilft Herstellern dabei, die Vorteile des Fernzugriffs mit den Sicherheitsanforderungen in Einklang zu bringen.

„Fernzugriff unterliegt zunehmend einer strikten Kundenkontrolle“, erläutert Gianluca Battistoni, Key Account Manager bei Loccioni. „Wir müssen uns mit der Sicherheitsinfrastruktur des Kunden vernetzen. Vor fünf Jahren hätten wir die Maschinen mit unserem bevorzugten System ausstatten können. Jetzt wird der Zugriff zunehmend vom Kunden festgelegt.‟

2. Besser proaktiv als reaktiv

Wulftec International Inc. mit Sitz in Quebec ist ein Hersteller von Stretchverpackungsmaschinen und Palettieranlagen für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie, die Pharmaindustrie und andere Industriezweige. Das Unternehmen ist Mitglied des US-Zollpartnerschaftsprogramms „Customs-Trade Partnership Against Terrorism (C-TPAT)“. Das Public-Private-Partnership-Programm steht Unternehmen offen, die ihre internationalen Lieferketten stärken wollen.

„Wir haben beschlossen, uns aktiv für den Schutz der sensiblen Daten unserer Kunden einzusetzen“, so Priscille Tremblay, Vertriebsleiter von Wulftec International. „Durch unsere C-TPAT-Mitgliedschaft können unsere Kunden und die Behörden sich darauf verlassen, dass wir ein sicheres Unternehmen sind und dass unsere Angestellten und Lieferanten sicher sind.“

Wulftec International unterhält auch eine Datenbank mit Maschinen-Seriennummern, die es dem Unternehmen erlaubt, Änderungen zurückzuverfolgen, die während der Gewährleistungsfrist an der Maschine vorgenommen wurden.

3. Mehr Sicherheit

Gerätesicherheit und -zuverlässigkeit sind im Bergbau besonders wichtig. Cyber-Angriffe auf technische Ausstattung können Leben gefährden.

„Anwendungen, besonders im Untertageabbau von Kohle, Kupfer, Uran, Gold und Silber, sind sicherheitskritisch, da rund 50 bis 60 Tonnen Material aus einer Tiefe von 1,6 km gefördert werden“, erklärt Vladislav Hermann, Presiditen bei HSP Inc. und US-Repräsentant für INCO Engineering, einem Hersteller von Transportausrüstung für den Untertagebau. „Beim Transport von Menschen und Material ist absolute Sicherheit gefordert.“

Um die Sicherheit im Untertagebau zu gewährleisten, entwickelte INCO Engineering ein dezentrales Überwachungssystem, mit dem das Wartungspersonal die Ausrüstung des Kunden von einem zentralen Werk in der Tschechischen Republik, dem Firmenstandort, aus überwachen kann. Die Servicetechniker von INCO Engineering können sich Maschinendaten in Echtzeit anzeigen lassen und das Wartungspersonal vor Ort bei Störungen oder kritischen Statusinformationen warnen.

Mit den Bedrohungen Schritt halten

Angesichts der Tatsache, dass sich die Bedrohungslage ständig wandelt, zeigen diese Beispiele globaler OEMs, wie wichtig offensive und flexible Konzepte zur Bekämpfung von Cyber-Attacken sind, um die kritischen Daten sowohl von OEMs als auch von Herstellern zu schützen.

Weitere Informationen zu den Maßnahmen, die OEMs ergreifen, um Kundendaten vor Cyber-Kriminalität zu schützen, finden Sie in der neuesten Ausgabe von „Security Matters“ unter: What Matters.

OEMs und ihr proaktives Sicherheitskonzept
Tony Baker
Gepostet 24 Juni 2016 Von Tony Baker, Product Manager-Network Security, Rockwell Automation
  • Kontakt:

Neuesten Nachrichten

Rockwell Automation und seine Partner bieten Ihnen herausragendes Know-how, um das Design, die Implementierung und den Support Ihrer Automatisierungsinvestitionen zu unterstützen.

Anmelden

Registrieren Sie sich über folgenden Link um automatisch über aktuelle Ausgaben der Automation Today per E-Mail informiert zu werden.