Loading

Blog

Recent ActivityRecent Activity

Ziele setzen, Optionen abwägen und die richtige Entscheidung treffen

Obwohl die meisten Menschen denken, dass wir Millennials uns nicht sonderlich um unsere Karriere kümmern (und tatsächlich ist es ja auch so, dass einige von uns häufiger ihre Jobs wechseln als ihre Socken), habe ich mir die Entscheidung, bei welchem Unternehmen ich meine Berufslaufbahn beginnen wollte, nicht leicht gemacht. Denn warum eine Stelle antreten, wenn du eigentlich eine Karriere beginnen möchtest?

Als ich mich auf die Suche nach Vertriebspositionen für Hochschulabsolventen machte, hatte ich in meinem Kopf eine Liste von Erwartungen an meinen zukünftigen Arbeitgeber. Auf dieser Liste stand unter anderem ein offener, freundlicher Arbeitsplatz, der – unabhängig von Herkunft, Geschlecht oder Nationalität – vielfältige Karrieremöglichkeiten, eine fundierte Ausbildung mit Mentoring und die Möglichkeit, in einem globalen Team zu arbeiten, bietet.

Mir war bewusst, dass ich nicht der Einzige mit diesen Vorstellungen war. Arbeitgeber können aus einer Vielzahl von Bewerbern auswählen und ich hoffte, dass ich mich durch meine technische Ausbildung von den anderen abheben würde. Ich verfügte bereits über fundierte Einblicke in Fertigungsumgebungen und verspürte daher einen inneren Drang, andere Produktionsbetriebe kennenzulernen. Nach meiner Ausbildung studierte ich Betriebswirtschaftslehre an der Universität, da ich bei meiner späteren Arbeit sowohl mit technischen als auch wirtschaftlichen Vertriebsaspekten zu tun haben wollte. Darüber hinaus spreche ich drei Sprachen, was – so hoffte ich – von Vorteil für die Bewerbung bei einem internationalen Unternehmen sein würde.

Als ich die Anzeige über das Graduate-Programm von Rockwell Automation zum ersten Mal sah, war ich mir noch nicht sicher, ob ich mich bewerben sollte, denn ich kannte das Unternehmen und seine Produkte nicht. Natürlich verschaffte ich mir über Google Statistiken und Informationen über das Unternehmen und sein Portfolio, aber das reichte mir nicht für eine Entscheidung. Glücklicherweise hatte ich einen Bekannten, der bei Rockwell Automation arbeitet und mir mehr über das Unternehmen erzählen konnte – Insider-Informationen anstatt trockener Fakten. Er beschrieb Rockwell Automation als sehr dynamisches, internationales Unternehmen und sagte, dass ich jeden Tag mit Menschen rund um den Globus zu tun haben würde. Trotz der beträchtlichen Unternehmensgröße würde die Meinung jedes Einzelnen zählen und jeder Mitarbeiter gleichbehandelt – unabhängig von der Position.

Ausgestattet mit diesen Empfehlungen und den Ergebnissen meiner ausgiebigen Internet-Recherche bewarb ich mich. Mittlerweile lerne ich seit sechs Monaten zusammen mit einer Reihe anderer EMEA-Absolventen mein Handwerk. Ich bin bereits quer durch Europa gereist (Wer wünscht sich nicht, im Rahmen seiner Arbeit in der Welt unterwegs zu sein?) und habe verschiedenste Arbeitsbereiche des Unternehmens kennengelernt. Dabei arbeite ich mit gleichgesinnten Absolventen aus Europa, Saudi-Arabien und Südafrika zusammen und wir erhalten alle eine erstklassige praktische Ausbildung in der Industrie. Wir sind in der glücklichen Lage, wertvolle Ratschläge von den erfahrensten Mitarbeitern in der EMEA-Region zu erhalten, obwohl wir manchmal gar nicht wissen, wer unser Gegenüber ist. Dazu möchte ich ein Beispiel nennen. Bei meinem ersten Kick-Off-Meeting kamen ich und weitere meiner Trainee Kollegen ins Gespräch mit Susana Gonzalez, die sich uns mit ihrem Namen vorstellte und uns im Laufe des Gesprächs nützliche Ratschläge erteilte. Erst später fand ich heraus, dass sie die Regionalvertriebsleiterin für Nordeuropa ist. Es fühlt sich wirklich gut an, dass jemand, der für den Erfolg von Rockwell Automation so wichtig ist, sich trotz eng gesteckter Terminpläne die Zeit nimmt, von selbst auf die Absolventen zuzugehen und uns zu betreuen. Ich habe den Eindruck, dass der gegenwärtige Führungsstab von Rockwell Automation sich mit Begeisterung dafür einsetzt, die künftige Führungsgeneration auszubilden.

In den kommenden Monaten werde ich in Brüssel und Polen an einem Absolventenprojekt über datengestützte Services, Vertriebstrainings und Workshops teilnehmen. Am Ende des Programms werden wir eine nervenaufreibende Präsentation unseres Projekts vor der oberen Führungsebene der EMEA-Region halten.

Es ist aber nicht alles ernst: Vom ersten Tag in Brüssel bis zum letzten Tag des Trainings werde ich eine Menge Spaß mit einem Haufen wirklich netter Leute haben (einschließlich gemeinsamer Unternehmungen mit anderen Absolventen außerhalb der Arbeit). Ich bin überzeugt, dass ich die richtige berufliche Entscheidung getroffen habe und deutlich machen konnte, dass an diesem Punkt nicht nur der Verstand gefragt ist, sondern man auch auf sein Herz hören sollte.

Obwohl sich das Team im Büro in Österreich darüber lustig gemacht hat, dass ich mit Krawatte zur Arbeit kam (zieht man sich nicht nur am „Casual Friday“ etwas legerer an?), bin ich wirklich froh, dass ich mich für dieses Programm entschieden habe. Mein Ziel ist nun, eine Position zu bekommen, in der ich an Entscheidungsprozessen über die künftige Ausrichtung von Rockwell Automation beteiligt bin. Innovatives Denken ist mein Ding und ich möchte meinen Beitrag dazu leisten. Mir ist es wichtig, etwas zu hinterlassen, auf das ich mit Stolz zurückblicken kann!


Sebastian Cruz Euceda
Sebastian Cruz Euceda
Account Manager Trainee, Rockwell Automation
Sebastian Cruz Euceda
Subscribe

Subscribe to Rockwell Automation and receive the latest news, thought leadership and information directly to your inbox.

Recommended For You