Loading

Blog

Recent ActivityRecent Activity

Müssen Craft-Brauer ihre Kreativität zugunsten der Produktivität aufgeben?

Craft-Brauer sind Künstler. Sie kreieren inspirierte Rezepte für einzigartige und saisonale Brauspezialitäten.

Der Reiz des Craft-Biers liegt in seiner Originalität und genau das stellt besondere Herausforderungen an die Produktivität. Produktivität ergibt sich aus Wiederholbarkeit, d. h. die Wiederholung immer gleicher Abläufe. Doch das entspricht in der Regel nicht der Herangehensweise eines Craft-Brauers.

Wie können also Bierbrauer ihre Kreativität ausleben, ohne die Produktion zu verlangsamen?

Mit einer skalierbaren Braulösung, die dem Braumeister die richtigen Werkzeuge und gleichzeitig eine herausragende Leistung bietet – und dabei auch noch professionell aussieht. Denn schließlich ist es nicht unüblich, dass eine Craft-Brauerei Teile ihrer Brauanlage für ihre Gäste einsehbar macht.

Ja, Kreativität lässt sich standardisieren

Auch wenn sich die Rezepte ändern, lässt sich ein großartiges Craft-Bier effizient und in gleichbleibend hoher Qualität brauen und – was besonders wichtig ist – dies ist auch in kleinen Mengen möglich.

Notwendig ist eine Kombination aus einem zuverlässigen Brauereisystem und einem flexiblen Rezeptverwaltungs- und -steuerungssystem. Denn diese ermöglicht es dem Brauer, kreativ zu sein, bestehende Rezepte zu verändern und neue Biersorten auszuprobieren.

Eine intuitive Benutzerschnittstelle ist dabei von unschätzbarem Wert, denn sie erlaubt es auch nicht technischen Benutzern ohne Programmierkenntnisse, das System zu verstehen. Jeder, der sich mit dem Brauprozess auskennt, kann über die Schnittstelle navigieren und ohne aufwendige Einarbeitung Craft-Bier brauen.

Für diese Branche ist das eine einschneidende Veränderung, denn – anstatt sich mit einem komplizierten System herumschlagen zu müssen – können sich die Brauer wieder auf das konzentrieren, was sie am besten können: die Kunst des Craft-Bierbrauens.                                                                                                          

Hier sind einige Beispiele, die belegen, wie Craft-Brauer mit einer effizienten Braulösung die Steuerung ihrer Prozesse optimieren können:  

  • Full Sail Brewing vollzog die Umstellung auf ein stärker automatisiertes Brauereisystem, das die Zykluszeit um 50 % reduzierte und die Kapazität um 25 % steigerte. Darüber hinaus konnte der Wasserverbrauch um eine Million Gallonen jährlich verringert werden.
  • Lakefront Brewery steigerte ihren First Pass Yield (FPY) und Durchsatz mit einer neuen Abfüllanlage, mit der sich die Produktionsgeschwindigkeit um 50 Prozent erhöhte. Die neue Abfüllanlage ermöglicht schnellere Produktwechsel.

Angesichts der fortschreitenden Expansion des Marktes für Craft-Bier – allein in den USA gibt es zurzeit mehr als 4000 Craft-Brauereien – sehen sich die Brauer nach Automatisierungslösungen um, damit sie der wachsenden Nachfrage gerecht werden können. Automatisierung sollte daher nicht länger als Kreativitäts-Killer angesehen werden.

Die Integration von Brau-, Abfüll- und Verpackungssystemen in standardmäßige Prozesssteuerungshardware- und -softwareplattformen stellt keine Beeinträchtigung der Handwerkskunst dar, die mit der Herstellung eines erstklassigen Craft-Biers verbunden ist. Ganz im Gegenteil: Dank des Zugewinns an Präzision hat der Braumeister mehr Zeit für das Wesentliche: die Kunst des Bierbrauens.


Mary Burgoon
Mary Burgoon
Market Development Manager, CPG Industry, Rockwell Automation
Mary Burgoon
Subscribe

Subscribe to Rockwell Automation and receive the latest news, thought leadership and information directly to your inbox.

Recommended For You