Loading

Blog

Recent ActivityRecent Activity

Mehr als Automatisierung: Effizienter Brauen dank Prozessanalytik

In den letzten 20 Jahren hat sich viel in Sachen Brauereitechnologie und Umstellung auf Automatisierung getan. Dieser Fokus auf ein effizientes Brauen ermöglichte eine Steigerung des Ertrags aus Rohstoffen, die Verkürzung der Batch-Zykluszeiten und die Verbesserung der Qualität für Brauer aller Größenordnungen.

Wahrscheinlich arbeiten Sie bereits in einer modernen, automatisierten Brauerei, die zuverlässig im Rahmen der programmierten Parameter funktioniert. Doch reicht dies aus? Fördert das System eine kontinuierliche Verbesserung? Informiert es Sie über Optimierungsmöglichkeiten?

Ihr nächster Schritt auf dem Weg zu mehr Effizienz im Brauhaus

Sobald ein stabiles und bewährtes Automatisierungssystem installiert ist, liegt die nächste Herausforderung in der Nutzung von Prozessanalytik zur Steigerung der Braueffizienz.

Bietet Ihr aktuelles System Dashboards und Protokollberichte, um den einfachen Vergleich von Batches zu ermöglichen? Besser wäre es, denn Einblicke in die Datenpunkte Ihrer Brauerei ermöglichen Ihnen die Überwachung des aktuellen und des letzten Prozesses sowie die Verbesserung zukünftiger Prozesse. Zudem müssen Bediener nicht mehr mit dem Klemmbrett bereitstehen und sind unabhängiger von manuellen Berechnungen, durch die Vorgänge verlangsamt werden.

Die Erfassung und Analyse von Daten in Ihrem Betrieb muss keine Sisyphusarbeit sein, es geht dabei nur um intelligentes Brauen. Beginnen Sie noch heute damit, Ihren Prozess zu beobachten, bestimmen Sie die größten Engpässe und gehen Sie diese zuerst an. Ausgehend von diesem Punkt können Sie den Prozess weiter verbessern, sobald Erfolge zu verzeichnen sind.

Nähere Betrachtung des Fermentierungsprozesses

Ein Bereich, der Möglichkeiten für eine höhere Batch-Effizienz bietet, ist der Fermentierungsprozess. Und je besser Sie Variablen wie Zeit, Temperatur, Stammwürze und Kühlkapazität verstehen, desto erfolgreicher ist der Fermentierungsprozess.

Sie kennen bereits Ihr allgemeines Fermentierungsprofil für ein bestimmtes Rezept, z. B. für ein Ale, das 10 Tage lang bei 18 °C reifen muss. Diese Variablen werden durch Sollwerte für Temperatursteuerung, Kühlzeit, Füllvolumen und Dauer der Primärfermentierung beeinflusst, die in einem Rezept festgelegt sind, das sich bereits bewährt hat, sodass Sie es weiterhin verwenden.

Doch was, wenn Sie diese Ziele in kürzerer Zeit erreichen könnten? Prädiktive Analytik kann versteckte Effizienzpotenziale erkennen, die sich problemlos in jedem Betrieb realisieren lassen.

Vielleicht erfordert Ihr Rezept, dass ein Batch 10 Tage lang fermentieren muss, um die gewünschte Stammwürze zu erhalten. Doch tatsächlich könnten Sie dasselbe Ergebnis auch in 8 Tagen erzielen – bei gleichem Alkoholgehalt und Geschmacksprofil. Durch manuelle Überwachung lässt sich dieser Trend nicht eindeutig erkennen, doch eine analytische Beobachtung der Trenddaten weist möglicherweise auf diese Rezeptänderung hin, die einen Dominoeffekt auf die Kapazität und die Gesamteffizienz im Brauhaus haben kann.

Nachhaltiges Brauen

Es gibt viele weitere Möglichkeiten – von der Malzmühle bis zu den Tanks mit dem fertigen Bier – um datengestützte Prozessverbesserungen vorzunehmen und Ausschuss aus der Bierproduktion zu vermeiden. Vor allem Fermentierung und Läuterung haben großes Potenzial. Doch manche Brauereien profitierten auch von einer Analyse der Peripherie, z. B. der Hilfsmittel.

Einige dieser Brauer sind schon einen Schritt weiter und suchen nach dem nächsten noch unerschlossenen Effizienzpotenzial im Brauhaus. Andere in Frage kommende Trends sind Bestrebungen nach einem nachhaltigen Brauprozess und der Wunsch, trotz des wasser- und energieintensiven Prozesses im Betrieb ein gutes Vorbild zu sein.

Tiefere Einblicke in diesen Bereich können große Auswirkungen haben. Denken Sie darüber nach. Wissen Sie, wie viel Wasser und Wärme in Ihrem Clean in Place-Prozess (CIP) verbraucht werden? Durch die Analyse von Zeit-, Temperatur- und Durchflussdaten können Spül- und Sterilisierungszeit sowie -temperatur verringert und der Wasser- und Energieverbrauch beträchtlich gesenkt werden, ohne die Qualität zu beeinträchtigen.

Schlussfolgerung

Die Industrie entdeckt noch immer neue Bereiche für den Einsatz von Prozessanalytik. Doch die Vision einer besseren Effizienz im Brauhaus ist real. Allein der Dominoeffekt, den eine Einsparung von nur fünf Minuten in jeder Phase auf die einzelnen Batches, Brauvorgänge und das ganze Jahr haben kann, ist enorm.

Da dies für viele Brauer Neuland ist, gewinnt die Zusammenarbeit mit dem richtigen Partner an Bedeutung. Ziehen Sie diejenigen in Betracht, die Paketlösungen anbieten, die von Sensoren über die Softwareebene und Analytik alles umfassen. Und natürlich diejenigen, die langjährige Erfahrung in der Brauereibranche und in anderen prozessintensiven Industrien vorweisen können.

Wir prüfen und analysieren stets neue Bereiche in den modernen automatisierten Brauereien. Doch wir sind auch auf Ihre Vorschläge gespannt! Lassen Sie uns wissen, welches Ihre größten Herausforderungen sind, damit wir uns auf die Lösungen konzentrieren können, die für Ihren Betrieb am wichtigsten sind.


Greg Hood
Greg Hood
Brewing Solutions & Applications Business Development Manager, Rockwell Automation
Greg Hood
Subscribe

Subscribe to Rockwell Automation and receive the latest news, thought leadership and information directly to your inbox.

Recommended For You