Loading

Blog | Industrielle IT

Recent ActivityRecent Activity

Die Zukunft der industriellen IT durch eine einzige Glasscheibe gesehen

IT-Infrastrukturänderungen können IPC- und Bedienerschnittstellenfunktionen einschränken – kann die DX das Potenzial intelligenter Schnittstellen in der Anwendung nutzen?

Main Image

Es ist leicht, sich die Zukunft der Mensch-Maschine-Schnittstellen (HMIs) in der Industrie vorzustellen, da wir alle täglich in diese Zukunft blicken und sie in unseren Taschen mit uns herumtragen. Der Touchscreen, die Glasoberfläche des Smartphones, bietet so viele Möglichkeiten, dass wir es akzeptieren, nur einen Bruchteil seines Potenzials nutzen zu können. Nahezu endlose Flexibilität und Funktionalität über eine einzige Glasscheibe. Aber auf was wir zugreifen und wie wir mit Smartphones und Tablet-Computern interagieren, übertrifft bei weitem die Fähigkeiten der meisten Bildschirme in der Industrieumgebung.

Die Industrie hat einen gewissen Nachholbedarf, um die Erwartungen der Benutzer von Consumer-Technologie – also aller Beschäftigten in der Industrie – zu erfüllen.

Dies wirft zwei unmittelbare Fragen auf:

  1. Warum kann ein Bildschirm in einer Industrieumgebung nicht all das leisten, wozu unsere Telefone oder Tablet-Geräte in der Lage sind?
  2. Warum können wir unsere eigenen Geräte nicht an Maschinen einsetzen, die sich in einer Industrieumgebung befinden?

Um Antworten auf diese Fragen zu erhalten, muss zunächst erkundet werden, was sich hinter der einzelnen Glasscheibe verbirgt, und die Datenstruktur in der Pre-DX-Umgebung, also in der Umgebung vor der digitalen Transformation, muss bis zu einem Gewissen Grad aufgeschlüsselt werden. Ich verwende den Ausdruck „Pre-DX“, weil Unternehmen, die bereits Fortschritte in diesem Prozess gemacht haben, der Realität von Smartphone-ähnlichen Fähigkeiten schon wesentlich näher sind.

Was hält uns davon ab?

Es würde einige Zeit dauern, die vielen und unterschiedlichen IT-Architekturen zu erläutern, die sich hinter dem industriellen Bildschirm verbergen, und die Vorteile der einzelnen Architekturen nach Branche und Anwendung aufgeschlüsselt zu vergleichen. Ähnlich vielfältig sind die Software-Umgebungen und -Voraussetzungen. Sie sollten so gestaltet sein, dass sie die jeweiligen Anforderungen der Anwendung unterstützen und ermöglichen. Für unsere Zwecke hier genügt es zu sagen, dass die digitale Infrastruktur hinter der Bedienerschnittstelle in einer Industrieumgebung sehr vielfältig ist – aber warum schränkt dies die Möglichkeiten so sehr ein?

Auch diese Frage lässt sich vielleicht am besten anhand des Smartphones beantworten. Die Leistungsfähigkeit des Computers in unserer Tasche hängt im Wesentlichen von zwei Dingen ab – von der Rechenleistung des Geräts und seiner Konnektivität zu anderen datenverarbeitenden Geräten. Bezogen auf die Industrieumgebung kann die Frage, wie leistungsfähig die Bedienerschnittstelle ist, auf die gleiche Weise beantwortet werden – verfügt das Gerät selbst über Rechenleistung? Ist es mit anderen Geräten, Netzwerken (oder Cloud-Umgebungen) verbunden, die über Rechenkapazität verfügen?

Derzeit gibt es in den meisten industriellen Konfigurationen Einschränkungen hinsichtlich beider Überlegungen. Vielleicht ist die Rechenkapazität der Bedienerschnittstelle begrenzt, weil sie in einer rauen Umgebung eingesetzt wird Es könnte zu heiß sein oder der Formfaktor ist zu knapp bemessen, um eine Lüfterkühlung des Computers zu ermöglichen. Möglicherweise kommen Flüssigkeiten zum Einsatz oder es gibt ein erhöhtes Staub- oder Vibrationsaufkommen Oder vielleicht ist die Konnektivität eingeschränkt, um die Sicherheit nicht zu beeinträchtigen Ist das System von nützlichen Kontextinformationen wie Unternehmenssoftware und IT getrennt? Kann dezentral darauf zugegriffen werden bzw. wäre dies möglich? Sollte dies möglich sein?

Oder vielleicht muss die Anwendung in einer Umgebung betrieben werden, in der das herkömmliche IT-Verfügbarkeitsniveau einfach nicht akzeptabel ist Welche Auswirkungen hat es auf das Unternehmen, wenn die Rechenleistung für ein paar Sekunden, Minuten oder Stunden ausfällt?

Die Zukunft heute

Diese Erwägungen und viele mehr, einschließlich versunkener Kosten und Investitionszyklen, bedeuten, dass die Bedienerschnittstellen im Werk in den meisten Fällen weniger flexibel, komfortabel und leistungsfähig sind als die Telefone in den Taschen der Mitarbeiter. Aber das wird nicht immer der Fall sein und die Zukunft, in der wir von jedem Bildschirm, mit dem wir interagieren, ein ähnliches Maß an Flexibilität erwarten, ist nicht mehr weit entfernt.

Tatsächlich ist die Technologie zur Bewältigung der von mir erwähnten Herausforderungen aus betrieblicher Sicht bereits vorhanden. In einigen Fällen wird sie sogar schon eingesetzt. Einen ersten Eindruck von industriellen Computerprodukten, die die neueste Software für einen dezentralen Betrieb unterstützen, erhalten Sie mit der VersaView® 6300-Produktreihe. Diese Produktreihe umfasst industrielle Computerprodukte, die KI, Echtzeitanalysen, Historians, digitale Zwillinge, Entwicklungssoftware und vieles mehr unterstützen. Sie bietet Rechenleistung dort, wo sie benötigt wird – in rauen oder in unkritischen Umgebungen – und eine nahezu vollständige Kontrolle über die Spezifikationen für fast jede denkbare Architektur.

Wie bei vielen Aspekten von Industrie 4.0 hat die Zukunft bereits begonnen, aber sie wird nicht universell angewandt oder ist nicht gleichmäßig verteilt. Und DX ist eine Grundvoraussetzung für die Erschließung der Zukunft im industriellen Umfeld. Es liegt an den Menschen, die die Technologie bedienen, an denjenigen, die die Systeme entwerfen, und am Einfallsreichtum derjenigen, die die Lösungen anwenden, um die flexiblen, datengestützten Funktionen voranzubringen, die wir in der Verbraucherumgebung erwarten. Ohne das Konzept der DX und ohne Strategie zur Modernisierung von Systemen und Geschäftsmodellen wird die Zukunft für die meisten industriellen Prozesse unerreichbar bleiben – obwohl jeder Mitarbeiter die Zukunft in der Tasche bei sich trägt.

Eine flexible, intelligente und aktive Zukunft

Für jedes Industrieunternehmen, das wettbewerbsfähig bleiben und in der Zukunft erfolgreich sein will, ist die digitale Transformation unerlässlich und unvermeidlich. Diese Erkenntnis ist nicht neu und es ist klar, dass die in der Industrie erforderliche DX jetzt gerade stattfindet. Analysten von IDC prognostizieren, dass die Ausgaben für DX im Jahr 2023 2,3 Billionen USD betragen werden und dass „die diskrete und die Prozessfertigung im Prognosezeitraum zu den höchsten DX-Ausgaben führen und fast 30 % der weltweiten Gesamtausgaben ausmachen werden“. Im selben Bericht wird nahegelegt, dass in der diskreten und Prozessfertigung „die führenden DX-Anwendungsfälle – diskret finanzierte Bemühungen zur Unterstützung eines Programmziels – autonome Betriebsabläufe, Roboterfertigung und Anlagen mit Funktionen zur Ursachenanalyse und Selbstregeneration sein werden“.

Die Zukunft ist also – durch eine einzige Glasscheibe gesehen – bereits verfügbar und rückt für industrielle Anwendungen schnell in greifbare Nähe. Vergewissern Sie sich, dass die Mensch-Maschine-Schnittstelle mit Ihrer DX-Strategie so hilfreich wird wie Ihr Smartphone, denn dies ist eine Kernkompetenz, wenn es darum geht, eine flexible, intelligente und leistungsfähige Zukunft zu erschließen.

Wenn Sie mehr über die Zukunft der Mensch-Maschine-Schnittstelle am Arbeitsplatz erfahren möchten, informieren Sie sich über die VersaView® 6300-Produktreihe und Sie werden sehen, wie Sie Ihre Arbeitsweise revolutionieren können.


Bart Nieuwborg
Product Manager, Visualisation, Rockwell Automation EMEA
Subscribe

Subscribe to Rockwell Automation and receive the latest news, thought leadership and information directly to your inbox.

Recommended For You